05.07.2013
Lebendige Parkbänke
NEU
Im Rahmen eines Bürgertisches in der Projektgruppe „Handel und Dienstleistung“ entstand im Jahr 2010 vor dem Hintergrund mangelnder Sitzgelegenheiten in Holzgerlingen für Alt und Jung die Idee „Lebendige Parkbänke“. Dadurch sollen die Sitzflächen im Holzgerlinger Stadtkern erhöht werden. Außerdem wird das Dienstleistungsgewerbe der Stadt in Szene gesetzt, Handwerker können sich gemeinnützig verwirklichen.
Mit Begeisterung wurde die Bank-Idee von Holzgerlinger Firmen, Schulen und schließlich auch von der Stadt aufgenommen und umgesetzt. Konzeption und Gestaltung wurden den Mitwirkenden überlassen. Die Stadt übernahm die Platzsuche und in Zusammenarbeit mit einem Landschaftsarchitekten die Planung und Bauzeichnung.
Die Projektgruppe schlug außerdem die Integration heimischer Holzarten vor, in Anlehnung an den Namen der Stadt. Denn der Namensteil „Holz“ verweist auf die bis heute lebendige Schreinerkultur in Holzgerlingen. So besitzen die meisten Bänke eine Sitzauflage aus hiesiger robuster Eiche, die ein Edelstahlrahmen trägt. Die lebendigen Parkbänke werden nicht in Serienfertigung hergestellt, jede Bank ist ein Unikat. Ganz nach dem Motto „Gut anzusehen, bequem zum Sitzen“.
Von der Schreinerei Dannecker wurde eine alte Schulbank vor das Rektor-Franke-Haus gestellt, komplettiert durch einen Stuhl daneben. Eine moderne minimalistische Variante mit Rundbogen wurde vor dem Geschäft Finkbeiner Optik platziert. Das Jugendhaus W3 steuerte die selbst gefertigte Rundbank bei.
Lebendige Parkbänke bedeutet Sitzen in Grünlage. Den Sitzbänken wurden grüne Begleiter an die Seite gegeben. Die Bank der Schlosserei HKS beispielsweise wurde zur Rosenbank: bodendeckende und Kletterrosen schmücken die Sitzbank in trauter Zweisamkeit.
Ziel der Holzgerlinger ist es, jedes Jahr fünf neue Bänke zu beschaffen. Vielleicht entstünde am Ende sogar eine „Tour de Bänkle“, angegliedert an den historischen Museumsradweg. Bequemer geht’s nicht. Jedenfalls nicht in Holzgerlingen.