13.10.2016
Patenaktion Holzgerlingen feiert 10. Jubiläum
NEU

Ins Jahr 2006 fällt die Geburtsstunde der Holzgerlinger Patenaktion. Damals wurden Patinnen und Paten für Schülerinnen und Schüler der Werkrealschule Holzgerlingen gesucht und gefunden.

Die Paten haben die Aufgabe Schülerinnen und Schüler der Werkrealschule auf dem Weg in eine Berufsausbildung oder weiterführende Schule zu begleiten, zu unterstützen und zu motivieren. Damals war es noch häufig so, dass ein großer Teil der Hauptschul- oder Werkrealschulabgänger anschließend im Berufsvorbereitungsjahr auf der Berufsschule landeten.

Es war dabei schon immer klar, ohne Ausbildung ist eine berufliche Zukunft schwer zu gestalten. Dies veranlasste damals den Landkreis, die Städte und Gemeinden aufzufordern ein Modell, aus Schönaich, zu übernehmen.

Die Stadt Holzgerlingen hat sich dazu schnell bereitgefunden.

Nach dem Motto „frisch gewagt ist halb gewonnen“, startete dann ein Aufruf im Nachrichtenblatt die Aktion in Holzgerlingen. Erste Paten haben sich bald gemeldet, fünf davon sind bis heute dabei geblieben und während der vergangenen 10 Jahre wurden zahlreiche Schülerinnen und Schüler begleitet. Dank ihrer Paten fanden viele Schüler Ausbildungsplätze oder sie konnten auf weiterführende Schulen vermittelt werden. Zusammengerechnet sind das ca. 80-90 Kinder, die über ein ganzes Schuljahr hinweg, teilweise auch noch über die Lehrjahre hinweg betreut wurden. Insgesamt haben in den letzten 10 Jahren 59 Patinnen und Paten mitgearbeitet.

Fünf Paten sind von Anfang an dabei. Dies sind Kurt-Jürgen Maaß, Bernhard Schweikert, Helmut Rapp, Ingeborg und Steffen Wünsch. Anlässlich des Jubiläumsabends wurden diese fünf von Bürgermeister Wilfried Dölker geehrt.

Bürgermeister Wilfried Dölker betonte in seinem Grußwort zum 10-jährigen Jubiläum, das die Arbeit der Patinnen und Paten nicht hoch genug geschätzt werden könne. Eine ganze Reihe von Schülerinnen und Schülern, die betreut wurden haben vorbildliche Karrieren gestartet.

Laut Rektor Bernhard Köhler zählt die Schule auf die Paten, man sei gemeinsam auf die Erfolge stolz. Das geänderte Schulsystem mit gleichen Bildungsplänen für die Realschule, Werkrealschule und die Gemeinschaftsschule erfordert eine Fortentwicklung der seitherigen Praxis.